“Israel ist die Verkörperung der jüdischen Kontinuität: Es ist die einzige Nation auf der Erde, die dasselbe Land bewohnt, denselben Namen trägt, dieselbe Sprache spricht und denselben Gott verehrt wie vor 3000 Jahren Sie finden Töpferwaren aus der Zeit Davids, Münzen aus Bar Kokhba und 2000 Jahre alte Schriftrollen, die in einer Schrift geschrieben sind, die bemerkenswerterweise derjenigen ähnelt, die heute für Eis im Süßwarengeschäft an der Ecke wirbt. ”

Das Volk Israel (auch “jüdisches Volk” genannt) geht auf Abraham zurück, der glaubte, dass es nur einen Gott gibt, den Schöpfer des Universums (siehe Thora). Abraham, sein Sohn Yitshak (Isaac) und Enkel Jacob (Israel) werden als die Patriarchen der Israeliten bezeichnet. Alle drei Patriarchen lebten im Land Kanaan, das später als Land Israel bekannt wurde. Sie und ihre Frauen sind im Ma’arat HaMachpela, dem Grab der Patriarchen, in Hebron beigesetzt (Genesis Kapitel 23).

Der Name Israel leitet sich von dem Namen ab, der Jakob gegeben wurde (Genesis 32:29). Seine 12 Söhne waren die Kerne von 12 Stämmen, die sich später zur jüdischen Nation entwickelten. Der Name Jude stammt von Jehuda (Juda), einem der 12 Söhne Jakobs (Ruben, Schimon, Levi, Jehuda, Dan, Naphtali, Gad, Asser, Jisachar, Zevulun, Josef, Binyamin) (2. Mose 1: 1). Die Namen Israel, Israeli oder Jude beziehen sich also auf Menschen gleicher Herkunft.

Die Nachkommen Abrahams kristallisierten sich um 1300 v. Chr. Nach ihrem Auszug aus Ägypten unter der Führung von Moses (Mosche in Hebräisch) zu einer Nation heraus. Bald nach dem Exodus übermittelte Mose die Thora und die Zehn Gebote (Exodus, Kapitel 20) an das Volk dieser neu aufkommenden Nation. Nach 40 Jahren in der Wüste Sinai führte Moses sie in das Land Israel, das in der Bibel als das Land zitiert wird, das G-tt den Nachkommen der Patriarchen Abraham, Isaak und Jakob versprochen hatte (Genesis 17: 8).

Die Menschen des heutigen Israel teilen die gleiche Sprache und Kultur, die durch das jüdische Erbe und die Religion geprägt ist und die über Generationen mit dem Gründungsvater Abraham (ca. 1800 v. Chr.) Begann. So sind Juden seit 3.300 Jahren ununterbrochen im Land Israel präsent.

Die Herrschaft der Israeliten im Land Israel beginnt mit der Eroberung Josuas (ca. 1250 v. Chr.). Die Periode von 1000-587 v. Chr. Ist als “Periode der Könige” bekannt. Die bemerkenswertesten Könige waren König David (1010-970 v. Chr.), Der Jerusalem zur Hauptstadt Israels machte, und sein Sohn Salomo (Schlomo, 970-931 v. Chr.), Der den ersten Tempel in Jerusalem baute, wie im Tanach (Altes Testament) vorgeschrieben ).

587 v. Chr. Eroberte die Armee des babylonischen Nebukadnezars Jerusalem, zerstörte den Tempel und verbannte die Juden nach Babylon (dem heutigen Irak).

Das Jahr 587 v. Chr. Markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der Region. Ab diesem Jahr wurde die Region von einer Reihe von Supermachtimperien der damaligen Zeit in der folgenden Reihenfolge regiert oder kontrolliert: babylonische, persische, griechisch-hellenistische, römische und byzantinische, islamische und christliche Kreuzfahrer, osmanisches und britisches Reich.